So sind wir organisiert

Die in.betrieb gGmbH ist eine anerkannte Werkstatt für behinderte Menschen nach Paragraph 225 SGB IX.

Gesellschafter sind die Landeshauptstadt Mainz (32,8 Prozent), die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. Orts- und Kreisvereinigung Mainz-Bingen (26,2 Prozent), der Landkreis Mainz-Bingen (16,4 Prozent), der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V. Mainz (12,3 Prozent) sowie der Förderverein für Blinde e.V. Mainz (12,3 Prozent).

Dr. Eckart Lensch

Aufsichtsratsvorsitzender in.betrieb gGmbH
Sozialdezernent der Stadt Mainz

 

Mitglieder des Aufsichtsrats

  • Thomas Barth
  • Marita Boos-Waidosch
  • David Dietz
  • Sven Engel
  • Alexander Rudolf Theodor von Groß
  • Ursula Hartmann-Graham
  • Michael Hartwig (Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender)
  • Dieter Herrmann
  • Myriam Lauzi
  • Dr. Eckart Lensch (Aufsichtsratsvorsitzender)
  • Kerstin Pane
  • Dr. Margret Pohl
  • Claudia Siebner

Die in.betrieb gGmbH Mainz ist Mitglied in folgenden Organisationen und Interessensvertretungen:

  • Landesverband Rheinland-Pfalz der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
  • Bundesvereinigung der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
  • Der Paritätische Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.
  • Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Rheinland-Pfalz e.V.
  • Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V.
  • Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen e.V.

Die mittendr.in gGmbH ist eine 100-prozentige Tochter der in.betrieb gGmbH. Die in.betrieb gGmbH ist mit 24 Prozent an der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gGmbH (GPE) Mainz beteiligt.

Corona-Entwicklungen bei in.betrieb und mittendr.in

Liebe Besucher*innen unserer Homepage,

aufgrund des fortgesetzten Lockdowns sind auch unsere Angebote teilweise unter Einschränkungen gesetzt:

  • In unseren Werkstätten ist die Betreuung auf freiwilliger Basis weiterhin bis zum 14.03.2021 verlängert; für ein entsprechendes Fernbleiben bis dahin bedarf es keines Attestes. Für Personen, die aktuell wieder in Beschäftigung gehen wollen gelten unsere Hygieneregelungen und Schutzvorschriften. Individuelle Regelungen wie z.B. eine Beschäftigung im Rotationsverfahren ist nach Absprache ebenfalls möglich.
  • In unserer Tagesförderstätte erfolgt die Betreuung ebenso bis zum 14.03.2021 auf freiwilliger Basis. Auch hier gelten weiterhin umfangreiche Regelungen zum Gesundheitsschutz; ein fortgesetzter Besuch ist möglich.
  • Gleiches gilt für unsere Rentner*innen-Struktur „zeit.raum“.
  • In den Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge gilt nach wie vor der Regelbetrieb. Allerdings bitten wir Sie weiterhin gemäß der aktuellen Bestimmungen um eine Abwägung, ob der Besuch der Kita wirklich erforderlich ist oder eine anderweitige Betreuungsmöglichkeit besteht.
  • Unsere Beratungsstelle Liebelle ist weiterhin zu den üblichen Zeiten telefonisch erreichbar.
  • Die Kolleginnen und Kollegen unserer Ambulanten Wohnbetreuung sind erreichbar und im Dienst.

Nach wie vor setzen wir weiterhin konsequent unsere Hygiene- und Schutzkonzepte um und sind zuversichtlich, dass wir damit und der entsprechenden Achtsamkeit aller Menschen bei in.betrieb den bestmöglichen Gesundheitsschutz sicherstellen können.

Wir hoffen, dass die allgemeinen und vorsichtigen Trends auch unser Arbeiten bald erreichen. Bis dahin wünschen wir Ihnen weiterhin alles Gute und informieren Sie an dieser Stelle über grundsätzliche Änderungen in unseren Einrichtungen. Bleiben Sie gesund!