Transparenz – eine Selbstverständlichkeit

Wir sind Mitglied in der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und leisten einen Beitrag zur Stärkung einer Kultur der Transparenz im gemeinnützigen Sektor. Wir verpflichten uns freiwillig, nachstehende Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen und aktuell zu halten.

in.betrieb gGmbH wurde im Jahr 1967 als Beschützende Werkstätten Mainz GmbH gegründet, seit November 2016 heißen wir in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration.

in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration
Carl-Zeiss-Straße 2
55129 Mainz

in.betrieb gGmbH Gesellschaft für Teilhabe und Integration ist ein gemeinnütziges Sozialunternehmen. Unser Ziel ist es, Menschen mit Schwerst-Mehrfachbehinderungen in das Arbeitsleben einzugliedern, ihre Teilhabe am Arbeitsleben und am Leben in der Gesellschaft zu fördern und ihnen dabei zu helfen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Zur in.betrieb gGmbH gehört die nach § 225 SGB IX anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderung an den Standorten Mainz und Nieder-Olm , zwei integrative Kindertagesstätten ebenfalls an den Standorten Mainz und Nieder-Olm, den Bereich Ambulantes Wohnen sowie die „Liebelle“, eine Beratungs-, Forschungs und Bildungsstelle zum Thema Sexualität und Behinderung. Die Tochtergesellschaft mittendr.in gGmbH ist eine Tagesförderstätte für Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderung, denen hier ein abwechslungsreicher und individuell strukturierter Betreuungsalltag geboten wird.

Jahresbericht 2018

in.betrieb gGmbH fördert folgende gemeinnützige Zwecke: Förderung der Hilfe für Zivilbeschädigte und behinderte Menschen. Die Satzungszwecke entsprechen § 52 Abs. 2 Satz 1 Nr. 10 AO.

Name des erteilenden Finanzamtes: FA-55009 Mainz-Mitte
Steuernummer: 26/675/10463
Datum des letzten Eintrags: 13.02.2020
Veranlagungszeitraum: 2018

Geschäftsführer der in.betrieb gGmbH ist Michael Huber.
Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Dr. Eckart Lensch, Sozialdezernent der Stadt Mainz.
Eine Übersicht über die Aufsichtsratsmitglieder finden Sie hier.

Lesen Sie unseren Tätigkeitsbericht im aktuellen Jahresbericht, der auch im Bundesanzeiger veröffentlicht ist.

Zum 15.01.2021 sind bei der in.betrieb gGmbH 118 Vollzeit- und 163 Teilzeitkräfte angestellt. Darüber hinaus beschäftigen wir 4 Honorarkräfte.

Angaben über die Herkunft unserer Mittel finden Sie im aktuellen Jahresbericht.

Angaben über die Verwendung unserer Mittel finden Sie im aktuellen Jahresbericht.

Gesellschafter sind die Landeshauptstadt Mainz (32,8 Prozent), die Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. Orts- und Kreisvereinigung Mainz-Bingen (26,2 Prozent), der Landkreis Mainz-Bingen (16,4 Prozent), der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte e.V. Mainz (12,3 Prozent) sowie der Förderverein für Blinde e.V. Mainz (12,3 Prozent).

Die in.betrieb gGmbH Mainz ist Mitglied in folgenden Organisationen und Interessensvertretungen:
Landesverband Rheinland-Pfalz der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
Bundesvereinigung der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft Integrationsfirmen e.V.
Der Paritätische Landesverband Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.
Landesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen Rheinland-Pfalz e.V.
Bundesarbeitsgemeinschaft Werkstätten für behinderte Menschen e.V.

Beteiligungen:
Die mittendr.in gGmbH ist eine 100%-ige Tochter der in.betrieb gGmbH. Die in.betrieb gGmbH ist mit 24% an der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gGmbH (GPE) Mainz beteiligt.

Namen von (juristischen) Personen, auch Zuwendungen von staatlicher Seite, deren jährliche Zahlungen mehr als 10% des Gesamtbudgets ausmachen

Stadt Mainz
Kreisverwaltung Mainz-Bingen

Corona-Entwicklungen bei in.betrieb und mittendr.in

Liebe Besucher*innen unserer Homepage,

aufgrund des fortgesetzten Lockdowns sind auch unsere Angebote teilweise unter Einschränkungen gesetzt:

  • In unseren Werkstätten ist die Betreuung auf freiwilliger Basis weiterhin bis zum 14.03.2021 verlängert; für ein entsprechendes Fernbleiben bis dahin bedarf es keines Attestes. Für Personen, die aktuell wieder in Beschäftigung gehen wollen gelten unsere Hygieneregelungen und Schutzvorschriften. Individuelle Regelungen wie z.B. eine Beschäftigung im Rotationsverfahren ist nach Absprache ebenfalls möglich.
  • In unserer Tagesförderstätte erfolgt die Betreuung ebenso bis zum 14.03.2021 auf freiwilliger Basis. Auch hier gelten weiterhin umfangreiche Regelungen zum Gesundheitsschutz; ein fortgesetzter Besuch ist möglich.
  • Gleiches gilt für unsere Rentner*innen-Struktur „zeit.raum“.
  • In den Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge gilt nach wie vor der Regelbetrieb. Allerdings bitten wir Sie weiterhin gemäß der aktuellen Bestimmungen um eine Abwägung, ob der Besuch der Kita wirklich erforderlich ist oder eine anderweitige Betreuungsmöglichkeit besteht.
  • Unsere Beratungsstelle Liebelle ist weiterhin zu den üblichen Zeiten telefonisch erreichbar.
  • Die Kolleginnen und Kollegen unserer Ambulanten Wohnbetreuung sind erreichbar und im Dienst.

Nach wie vor setzen wir weiterhin konsequent unsere Hygiene- und Schutzkonzepte um und sind zuversichtlich, dass wir damit und der entsprechenden Achtsamkeit aller Menschen bei in.betrieb den bestmöglichen Gesundheitsschutz sicherstellen können.

Wir hoffen, dass die allgemeinen und vorsichtigen Trends auch unser Arbeiten bald erreichen. Bis dahin wünschen wir Ihnen weiterhin alles Gute und informieren Sie an dieser Stelle über grundsätzliche Änderungen in unseren Einrichtungen. Bleiben Sie gesund!