Ambulantes Wohnen – daheim ist es am schönsten!

Das Ambulante Wohnen von in.betrieb ermöglicht Menschen mit Behinderungen, ihr Leben weitestgehend selbstständig zu gestalten. Alleine, als Paar oder in einer Wohngemeinschaft, innerstädtisch oder in einem ruhigeren Umfeld – die Wohnformen sind vielfältig. Pädagogische Fachkräfte leisten individuelle Hilfe bei der Alltagsgestaltung, sind Ansprechpartner*innen bei Konflikten und Sorgen und regen zu einer aktiven Freizeitgestaltung an.

Unser Angebot konzentriert sich zur Zeit auf Mainz und Ingelheim und Umgebung. Für weitere Standorte sind wir offen. Sprechen Sie uns an.

 

Wer gerne in eine eigene Wohnung oder in eine Wohngemeinschaft ziehen möchte, vereinbart am besten eine individuelle Wohnvorbereitung mit den Fachkräften von in.betrieb. Diese führen dann beratende Gespräche mit allen Beteiligten und unterstützen bei den notwendigen Formalitäten. Dabei geht es auch darum, die passende Wohnform zu finden. Besuche bei Menschen, die bereits selbstständig wohnen, und die Teilnahme an gemeinsamen Freizeitaktivitäten sind gute Gelegenheiten, das Ambulante Wohnen „live“ kennenzulernen.

Die Wohnungen des Ambulanten Wohnens liegen in Wohngebieten und werden individuell angemietet. Die Fachkräfte von in.betrieb sind bei der Suche behilflich, sofern die Kosten übernommen werden. Da es für Wohngemeinschaften oft schwierig ist, Wohnungen anzumieten, übernimmt dies in.betrieb und untervermietet die Zimmer an die Bewohner*innen. Diese genießen dabei die freie Wahl von Serviceleistungen zur Pflege, Teilhabe und anderweitiger Unterstützung.1

Die Wohnungen

 

  • Einzelobjekte für Einzelpersonen, Paare oder Wohngemeinschaften
  • In den Wohngemeinschaften ist die Küche in der Regel ausgestattet, auch Waschmaschine und andere Haushaltsgeräte stellt in.betrieb zur Verfügung. Ihre Zimmer gestalten die Bewohner*innen nach eigenen Wünschen.
  • Einzelwohner*innen richten ihre komplette Wohnung selbst ein.

 

1 Wohngemeinschaften im Sinne des Landesgesetzes über Wohnformen und Teilhabe Rheinland-Pfalz werden in Verantwortung der in.betrieb gGmbH geführt. Hinsichtlich der Inanspruchnahme von Pflegeleistungen, Teilhabe und anderen Unterstützungsleistungen genießen die Bewohner*innen freie Wahl zwischen verschiedenen Anbietern. Jede*r Bewohner*in verfügt über einen eigenen Untermietvertrag, der an keinerlei Serviceleistungen und an keinen Pflege- und Betreuungsvertrag gebunden ist – dies gewährleistet die Wahl- und Gestaltungsfreiheit.

Das Fachpersonal von in.betrieb bietet Unterstützung und Beratung in allen Lebensbereichen. Art und Dauer der Unterstützung orientieren sich am individuellen Bedarf im Rahmen des Gesamtplanverfahrens. Alles ist möglich – von kurzen monatlichen Treffen bis hin zum täglichen Kontakt.

Die Schwerpunkte der Unterstützung liegen in den Bereichen

  • Haushaltsführung, z.B. Einkaufen, Zubereiten von Mahlzeiten, Umgang mit Geld, Hausarbeit
  • Freizeitgestaltung, z.B. Kino-, Theater-, Museums- und Restaurantbesuche, Urlaubsplanung, Bildungsfreizeiten, Sport
  • Pflege von Sozialkontakten
  • Bewältigung von Krisensituationen
  • Sicherung der medizinischen Versorgung, auch Begleitung bei Arztbesuchen

Das Betreuungsteam ist nach Absprache an allen Werktagen, Wochenenden und Feiertagen tagsüber und abends einsatzbereit. Für medizinische Notfälle kann ein 24-Stunden-Hausnotruf organisiert werden.

Corona-Info vom 23.07.2020

Trotz vielerorts stattfindenden „Normalisierungen“ bleiben uns auch in unserer Arbeit Regelwerke, organisatorische Herausforderungen und vor allem die absolute Priorität des Schutzes der Gesundheit aller Menschen bei in.betrieb erhalten. In dieser dynamischen Situation ist die Entwicklung bei uns wie folgt:

  • In unseren Werkstätten bewegen wir uns bei ca. 80 % der Personen „vor Corona“. Da weiterhin insbesondere die Abstandsregeln zu wahren sind, geraten wir an räumliche Grenzen. Wir versuchen – dort wo möglich und sinnvoll – Rotationen in der Arbeitszeit vorzunehmen. Und wir versuchen zusätzliche Räumlichkeiten zu erhalten, um weiteren Beschäftigten eine Rückkehr zu ermöglichen, und dies in einem sicheren Rahmen. Ab September haben wir hier hoffentlich gute Lösungen gefunden, die uns die kommenden Monate tragen werden.
  • Die Tagesförderstätte in Mainz arbeitet nun in einer Notbetreuung und zugleich in einem Rotationsverfahren. So gelingt es zumindest in Teilen, eine Rückkehr der betreuten Menschen zu ermöglichen.
  • Die Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge arbeiten ab 01.08. - das heiß für uns: nach der Sommerschließung ab 17.08. – wieder im Regelbetrieb. Aber auch dieser Regelbetrieb ist von sehr engen Vorschriften begleitet; so werden wir nun auch im Frühjahr vorgesehene Eingewöhnungen nachholen.
  • Die Beratungsstelle „Liebelle“ ist aktiv und bietet, selbstverständlich auch hier unter Beachtung von umfangreichen Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen, Beratungstermine an.
  • Unsere Ambulante Wohnbegleitung ist jederzeit erreichbar und steht auch für weitere und ergänzende Bedarfe zur Verfügung.
  • Die Angebote des zeit.raums wollen wir ab September wieder aufnehmen, wenn es die Gesamtorganisation zulässt.

Die Waschstraße in Nieder-Olm hat geöffnet wie auch die Aktenvernichtung für Selbstanlieferer in Mainz. Pflicht ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – wir freuen uns über jeden Kunden!

Auch diese nächsten Schritte werden wir in jedem Einzelfall sorgfältig abwägen und immer den Gesundheitsschutz für alle Menschen bei in.betrieb in den Mittelpunkt stellen.

Und wichtig ist uns weiterhin, dass Sie uns hierin tragen – mit Ihrer Unterstützung und Ihrem Verständnis. Es wird uns gemeinsam zwar nicht gelingen, die Welt in einen Normalzustand zu versetzen – aber mit Ihrem Vertrauen wird sie erträglicher in ihren Einschränkungen.

Allseits weiterhin und allem zum Trotz eine angenehme Sommerzeit, alles Gute und viel Gesundheit!