Die Aufnahme ins Ambulante Wohnen

Das Ambulante Wohnen steht allen Menschen mit Behinderungen offen, die

  • das 18. Lebensjahr vollendet haben,
  • ihre Lebensführung über weite Teile des Tages organisieren können,
  • nur zeitweise die Unterstützung von Fachkräften brauchen
  • keine Nachtbereitschaft benötigen,
  • in Notsituationen in der Lage sind, sich die passende Hilfe zu holen bzw. einen Hausnotruf zu bedienen und
  • den Tag-Nacht-Rhythmus selbstständig gestalten können.

Formale Grundlage für die Aufnahme ins Ambulante Wohnen ist der Antrag von Anspruchsberechtigten beim zuständigen Leistungsträger. Die Erhebung des Teilhabebedarfs erfolgt standardisiert gemäß dem rheinland-pfälzischen Verfahren zur Teilhabeplanung. Das Fachpersonal von in.betrieb steht mit allen Beteiligten, insbesondere Eltern, Angehörigen und Leistungsträgern, in Kontakt.

Corona-Info vom 18.3.2020

Leider müssen wir – vorerst bis zum 17.04.2020 – gravierende Einschränkungen unserer Einrichtungen vornehmen:

  • In unseren Werkstätten sind die Arbeits- und Betreuungsangebote für unsere beschäftigten Menschen mit Behinderung eingestellt.
  • Die Produktion läuft bedingt weiter. Hier sind wir direkt im Gespräch mit allen unseren Kunden.
  • Die Tagesförderstätte in Mainz ist ebenfalls geschlossen.
  • Die Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge sind seit Montag geschlossen; eine Notbetreuung ist vorhanden.
  • Die Beratungsstelle „Liebelle“ bietet derzeit ebenfalls keine persönlichen Beratungstermine an.
  • Unsere Ambulante Wohnbegleitung findet statt. Erforderliche Absprachen erfolgen hier direkt mit den Klienten/Betreuungen.

Alle unsere Maßnahmen erfolgen mit Blick auf eine Risikominimierung, die Gesundheit der betreuten Personen und unseres Personals.

Wir danken für Ihr Verständnis, bitten Sie alle um einen sorgsamen Umgang in dieser seltsamen Zeit und wünschen viel Gesundheit!