Auf gute Zusammenarbeit – die Aufnahme bei in.betrieb

Die Werkstatt von in.betrieb steht grundsätzlich allen Menschen mit Behinderungen offen – unabhängig von der Art ihrer Beeinträchtigung, ihrem Alter und ihrer Vorgeschichte. Einige Voraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein, damit die Zusammenarbeit für beide Seiten erfolgreich ist. Deshalb steht zu Beginn des Eingliederungsprozesses eine Phase des gegenseitigen Kennenlernens.

Das Eingangsverfahren

Das Eingangsverfahren dauert drei Monate. In dieser Zeit zeigt sich, ob und in welcher Form die Interessent*innen für die Qualifizierung innerhalb einer Werkstatt geeignet sind. Gleichzeitig können sich die Teilnehmer*innen einen Einblick in den Alltag bei in.betrieb verschaffen.

Das Eingangsverfahren dient der

  • Arbeitserprobung und Feststellung von Eignung und Neigungen
  • Feststellung des Förderbedarfs
  • Empfehlung des Rehabilitationsverlaufs

Zur Analyse des individuellen Leistungspotenzials arbeiten die Fachkräfte der in.betrieb mit verschiedenen diagnostischen Methoden. Dazu gehört HAMET E, ein handlungsorientiertes Testverfahren zur Erfassung und Förderung motorischer Fähigkeiten, das speziell für Werkstätten entwickelt wurde. Ergänzend kommen die Bausteindiagnostik (eine ergotherapeutisch basierte Diagnostik) sowie die strukturierte Verhaltensbeobachtung zum Einsatz, um den individuellen Förderbedarf zu ermitteln.

Am Ende des Eingangsverfahrens entsteht ein Bildungsplan, der den individuellen Verlauf der Qualifizierung regelt. Die Teilnehmer*innen entscheiden sich für zwei Berufsfelder, die zum Schwerpunkt ihrer Qualifizierung im Berufsbildungsbereich werden.

Bitte beachten: Die Leistungsträger übernehmen das Eingangs- und Qualifizierungsverfahren nur einmal. Wer also bereits in einer anderen Werkstatt (oder einer vergleichbaren Einrichtung) aufgenommen wurde, steigt bei in.betrieb direkt in den Berufsbildungsbereich oder den Arbeitsbereich ein.

Corona-Entwicklungen bei in.betrieb und mittendr.in

Liebe Besucher*innen unserer Homepage,

gemäß der rheinland-pfälzischen Beschlüsse zum Aussetzen der Impfungen mit AstraZeneca bei unter 60-Jährigen wie es die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt, führen auch wir die Impfungen in unserem Haus bis auf Weiteres nicht fort. Sobald wir neue Informationen zum weiteren Vorgehen haben, werden wir Sie an dieser Stelle darüber in Kenntnis setzen.

Wir streben an, die noch ausstehenden Erstimpfungen sowie die Zweitimpfungen der bereits Geimpften nach Möglichkeit fortzusetzen.

Weiterhin gelten durch den fortgesetzten Lockdown folgende Einschränkungen unserer Angebote:

  • In unseren Werkstätten ist die Betreuung auf freiwilliger Basis weiterhin bis zum 18.04.2021 verlängert; für ein entsprechendes Fernbleiben bis dahin bedarf es keines Attestes. Für Personen, die aktuell wieder in Beschäftigung gehen wollen gelten unsere Hygieneregelungen und Schutzvorschriften. Individuelle Regelungen wie z.B. eine Beschäftigung im Rotationsverfahren ist nach Absprache ebenfalls möglich.
  • In unserer Tagesförderstätte erfolgt die Betreuung ebenso bis zum 18.04.2021 auf freiwilliger Basis. Auch hier gelten weiterhin umfangreiche Regelungen zum Gesundheitsschutz; ein fortgesetzter Besuch ist möglich.
  • Gleiches gilt für unsere Rentner*innen-Struktur „zeit.raum“.
  • In den Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge gilt der Regelbetrieb, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt.
  • Unsere Beratungsstelle Liebelle ist weiterhin zu den üblichen Zeiten telefonisch erreichbar.
  • Die Kolleginnen und Kollegen unserer Ambulanten Wohnbetreuung sind erreichbar und im Dienst.

Nach wie vor setzen wir weiterhin konsequent unsere Hygiene- und Schutzkonzepte um und sind zuversichtlich, dass wir damit und der entsprechenden Achtsamkeit aller Menschen bei in.betrieb den bestmöglichen Gesundheitsschutz sicherstellen können.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute und informieren Sie wie gewohnt an dieser Stelle über grundsätzliche Änderungen in unseren Einrichtungen. Bleiben Sie gesund!