Fördern

Manche Menschen können nicht in der Werkstatt arbeiten.
Weil sie eine starke Behinderung haben.

Sie gehen in die Tages-Förderstätte.
Die Tages-Förderstätte von in.betrieb
heißt mittendr.in.

In der Tages-Förderstätte
können sie sich weiter entwickeln.
Zum Beispiel mit Musik oder Bewegung.

Sie bekommen auch Therapien.

Manche führen kleine Aufträge aus:

  • Tisch decken
  • Essen vorbereiten
  • Verpackungen verzieren
  • Blumen gießen
  • Karten basteln
  • Näh-Arbeiten

Manche arbeiten in der Werkstatt mit.
Soviel sie können.

Haben Sie Fragen zur Tages-Förderstätte?

Rufen Sie an.

Frau Hansen: 06131 5802290

Schreiben Sie eine E-Mail.

An Frau Hansen hier klicken

Corona-Info vom 30.06.2020

Nach vielen Wochen der Orientierung, des Aufrechterhaltens einiger unserer Angebote und der Sicherstellung des bestmöglichen Gesundheitsschutzes aller unserer betreuten Personen und des gesamten Personals kommt es ab Juli zu einer nächsten Stufe und für uns geltenden angepassten Regelungen. Diese stellen sich wie folgt dar – nähere Infos halten die Kolleginnen und Kollegen in den Einrichtungen bereit:

  • In unseren Werkstätten fällt die Freiwilligkeit des Besuches weg – das heißt es besteht die Verpflichtung wieder in Beschäftigung zu gehen. Ausgenommen sind „Risikopersonen“, welche dies auch ärztlich bestätigt haben; diese müssen weiterhin nicht in die Werkstatt kommen. Unter Einhaltung der weiter geltenden Schutzvorschriften bemühen wir uns – wie in den letzten Wochen auch - die Produktion durchzuführen und Schritt für Schritt wieder auszubauen. Mit unseren Kunden befinden wir uns hier in permanentem Austausch; melden Sie sich bei Rückfragen jederzeit gerne. Unser Sozialdienst ist im Austausch mit den Beschäftigten, die bislang noch nicht wieder bei uns sind, und steuert die Rückkehr entsprechend ein.
  • Die Tagesförderstätte in Mainz kann bis Ende Juli weiterhin nur eine Notbetreuung anbieten; grundsätzlich besteht für „Risikopersonen“ noch nicht die Möglichkeit, wieder in die Tagesstruktur zurück zu kehren. Auch hier sind wir in engen Gesprächen mit den Eltern und Angehörigen und stehen für Fragen jederzeit zur Verfügung.
  • Die Kindertagesstätten Rheinlinge und Selzlinge sind im eingeschränkten Regelbetrieb und stimmen diesen und auch den kommenden Regelbetrieb eng mit der Elternschaft ab.
  • Die Beratungsstelle „Liebelle“ ist aktiv und bietet, selbstverständlich auch hier unter Beachtung von umfangreichen Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen, Beratungstermine an.
  • Unsere Ambulante Wohnbegleitung ist ebenfalls jederzeit erreichbar, auch weitere Bedarfe können an uns gerichtet werden.
  • Die Angebote des zeit.raums können leider weiterhin nicht angeboten werden.
  • Die Waschstraße in Nieder-Olm hat geöffnet wie auch die Aktenvernichtung für Selbstanlieferer in Mainz. Pflicht ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Alle diese nächsten Schritte im „Wiedereinstieg“ unserer Angebote werden weiterhin begleitet von fortwährend geltenden Schutzmaßnahmen und von öffentlichen Regelungen. Wir sind froh und dankbar zugleich, dass wir die nun schon mehrere Monate anhaltende Situation allesamt gesund und positiv gestimmt bewältigen können. Oftmals angewiesen auf gesetzliche Regelungen und Orientierungshilfen ist es eine Herausforderung, durch diese Zeit zu steuern!

Dies gelingt nur mit viel Verständnis von Ihnen, mit Unterstützung und Zuspruch. Und dem Vertrauen, dass wir richtig handeln – die Gesundheit der Menschen ist Hauptaufgabe und allem anderen unterzuordnen.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles erdenklich Gute und viel Gesundheit!